Google

Noten

Rezensionen (CD, DVD & SACD) 1 2 3 4 5 6

Herbie Hancock

Crossings

herbie hancock

Angeblich wurde der JazzRock von Miles Davis erfunden - z.B. "Live-Evil" (1970).
Seine Mitmusiker John McLaughlin, Herbie Hancock, Chick Corea etc. bauten diesen Anfang der 70-er Jahre auf verschiedene Arten aus:
Bei McLaughlin mit "Inner Mounting Flame" etc. wurden ungerade Takte zum Standard -
WeatherReport mit Joe Zawinul liessen SopranSaxophon & Synthesizer zum verschmolzenen Erkennungsmerkmal werden.


Hancock unterlegte 1972 PolyRhythmik (Anfang von "Sleeping Giant" auf Crossings) mit seinem unvergleichlich spannungsgeladenem Fender-Rhodes-Groove. Zu Beginn ist bei der Percussion-Intro 2 gegen 3 nicht so ganz klar, in welcher Taktart "Sleeping Giant" steht (4/4 oder 3/4 ?), später bei Einsatz des Fender Rhodes Pianos (es kündigt sich drohend durch ein tiefes lauterwerdendes Cluster an) wird deutlich, dass Hancock einen langsamen 6/8 Takt meint - und den drückt er mächtig durch gegen die 4 Percussion-Spieler, zunächst noch von Billy Hart an den Drums attackiert, später lebhaft unterstützt. Viele Stellen in Hancocks Spiel sind so, dass man sie gleich nachspielen möchte. Eine ganze Generation von Keyboardern spielte in den 70-er Jahren "auf Hancock". Seine Oktav-Tremoli wurden in die Jazz-Clubs der ganzen Welt hineinkopiert, übernommen wurde oft auch das "Schulterzucken im Takt". Einer der überzeugendsten Vertreter des "Hancock-Grooves" war in den 70-er Jahren Christoph Spendel (wikipedia) der Bremer Gruppe Jazz Track.

Typische Szene in Berliner Übungsraum der 70-er Jahre: Ein Musiker kommt rein, sagt: "Heute spielen wir ein Stück, das geht so" und zuckt mit der Schulter. Alle wissen, es wird "funky auf Hancock gespielt" =)

Die rhythmische Dichte von "Sleeping Giant" hat Hancock meiner Meinung nach später nur selten erreicht, vielleicht noch live auf "Flood" (nur in Japan veröffentlicht - 1975)
Ein Vergleich von "Sleeping Giant" bietet sich an:
Keith Emerson: "Tarkus" (1971) - völlig andere Musik, aber ähnlich durchstrukturiert. Vielleicht hat sich Hancock hier anregen lassen.
Die Klangqualität von "Crossings" ist überragend (leider nicht als SACD erhältlich). Aufgefallen ist mir der Lautstärke-Sprung im Bass bei 6:03, hat da Buster Williams nachträglich etwas in Abwesenheit des Toningenieurs neu eingespielt, um den harmonischen Fortschreitungen im Piano-Solo gerecht zu werden ? Oder wurde der gesamte Anfang von ihm "ausgebessert"?

Besprochene CD-Version: Warner Bros. Masters siehe Abbildung rechts oben, unter Kostengesichtspunkten sehr interessant.
Hier die Musiker:

Benny Maupin - Sopransaxophon, BassKlarinette etc. & Percussion
Eddie Henderson - Trumpet, Flügelhorn & Percussion
Julian Priester - Posaunen & Percussion

Buster Williams - Electric Bass, Bass & Percussion
Billy Hart - drs & Percussion

Herbie Hancock - Fender Rhodes Piano, Piano, Melotron & Percussion

Patrick Gleason - Moog Synthesizer
Victor Pontoja - Congas
Voices - Candy Love, Sandra Stevens, Della Horne, Victoria Domagalski, Scott Breach

Besten Gruss vom Webmaster

Herbie Hancock bei Wikipedia

Webseite Herbie Hancock

Tarkus - Keith Emerson

Keith Emerson "Tarkus"

Sacd SA CD