Google

Noten

Rezensionen (CD, DVD & SACD) 1 2 3 4 5 6

Miles Davis - On The Corner

Miles Davis

Vorsicht !!

Auch wenn "Miles Davis" drauf steht, es ist nicht der Miles Davis aus seiner Anfangszeit!

Es ist auch nicht der Miles Davis von "In a Silent Way" ..

Es ist der Miles Davis, der nach "Bitches Brew" (1969) neue Musikformen suchte und mithilfe der Studiotechnik im Juni 1972 auch fand.

Was hier passierte, war für viele Zeitgenossen völlig unverständlich. 13 Musiker wurden in's Studio eingeladen, die vorher so nie zusammen gespielt hatten und einfach drauflos improvisieren sollten.
Miles Davis, Herbie Hancock, Chick Corea, John McLaughlin, Michael Henderson, Dave Liebman, Carlos Garnett, Teo Macero, Jack DeJohnette, Don Alias, James "Mtume" Forman, Harold "Ivory" Williams, David Creamer, Billy Hart, Colin Walcott und Badal Roy.

Produzent wie bei den meisten Davis-Alben: Teo Macero

Miles Davis nahm 1972 mit "On the Corner" einiges vorweg, was HipHop später nachreichte.

Die Bandmaschine lief pausenlos mit. Für die LP "On the Corner" wurden dann verschiedene Tracks zusammengeschnitten und übereinandergemischt. Dabei wurden viele Spuren in Gegenphase eingespielt - ein Verfahren, das bis heute in Studios als "verboten" gilt, da eine Mono-Wiedergabe (z.B. im Küchenradio) zur Auslöschung ganzer Instrumente führen kann und Aufnahmen in Gegenphase deswegen von Radiosendern nicht gespielt werden.

Diese gegenphasigen Raumeffekte sind nur bei Lautsprecherwiedergabe (in Stereo über 2 Boxen) hörbar. Kopfhörer eignen sich nicht.

erhältlich bei Amazon

Bild: Rückseite der Japan-SACD "On the Corner"

P.S.: Es gibt auch die kompletten (unbearbeiteten) On-The-Corner-Sessions..